Gewässerentwicklungsplanung / Renaturierung

Rausche-Kolk-Sequenz am Besdorfer Bach

Sohlabsturz (vorher)

Gewässercharakterisierung
Besdorfer Bach

  • 7,4 km Fließlänge mit 36 km2 Einzugsgebiet
  • teilweise starke Begradigungen, tief eingeschnittene Sohle, steile Uferböschungen, intensive Grünlandnutzung

Im Planungsabschnitt

  • 2 abgängige Wehrkörper, Höhe 0,40 und 1,50 m
  • Durchwanderungshindernis für die Fischfauna und Makrozoobenthos
  • Standorttypische Bachforelle, Aal, Neunaugen und Stichlinge

Renaturierter Abschnitt

181 m Rausche-Kolk-Sequenz

  • Mäanderlänge 17,50 bzs. 20,0 m besteht aus 2 Bögen und 2 gestreckten Abschnitten
  • Gefälle in den Rauschen 1:65 bzw. 1:60
  • Durchgehendes Sohlsubstrat aus Kiesgemisch 8-16 mm (10%), 16-32 mm (25 %), 32-64 mm (55%) und 64-128 mm (10%)
  • Einbau von Sohlsubstrat und Herstellung einer Niedrigwasserrinne im neu hergestellten HAMCO-Profil

Auftraggeber:
Wasserverband Bekau, 25582 Hohenaspe

Weitere Projekte siehe PDF-Dokument 0602-Bekau.pdf /

0702-Besdorf.pdf /

0706-Bekau.pdf.

 
 

Projekt:
Naturnahe Entwicklung Mittellauf
Stör zwischen Schwale und Bünzau

Auftraggeber:
Rix & Soll, Osterrönfeld

Leistung:
Entwurf von 2 Mäandersandfänge
für ca. 1500 m³ Sandvolumen sowie
Bemessung von 7 Sohlgleiten





Masterarbeit:
Gewässerentwicklungsplanung des Hollener
Mühlenbaches vor dem Hintergrund der Ziele
der EG-Rahmenrichtlinie (WRRL)

Ableitung von Maßnahmen zur
Zustandsverbesserung und Bewirtschaftung